Zeitlos schön - die Delfter Blau Keramik

 

 Aufgenommen in der Keramikfabrik "De Delfste Pauw" in Delft/Niederlande

Impressum

Das private Portal ist aus Vorliebe zur Werkstofftechnik entstanden und es wird weiter liebevoll entwickelt.
Es werden keinerlei kommerziellen Interessen verfolgt und keine kostenpflichtige Produkte oder Dienstleistungen angeboten.

Inhaberin und Autorin (Verantwortlich für den Inhalt):

Frau Dr. Bozena Arnold (vormals Boczek)
em. Professorin für Werkstofftechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW Hamburg

Kontakt: materialmagazin[at]gmx.de

Frau Dr. Arnold studierte angewandte Chemie an der TU Szczecin/Stettin und promovierte auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaften an der TU Warszawa/Warschau.
Fast 40 Jahre lehrte sie Werkstofftechnik und verwandte Fächer (wie z.B. Werkstoffprüfung) an verschiedenen Hochschulen:
• an der Marine Akademie Szczecin,
• an der Fachhochschulen Flensburg und der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden,
• zuletzt 20 Jahre an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW Hamburg.
In Hamburg leitete sie auch mehrere Jahre das Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik IWS.
Im Auftrag der HAW hat sie am Shanghai-Hamburg College SHC in Shanghai drei Jahrgänge in Werkstofftechnik unterrichtet.
Als Lehrbeauftragte war sie 14 Jahre an der privaten FH Nordakademie in Elmshorn als Dozentin für Werkstofftechnik tätig.
Im Jahr 2013 hat Frau Dr. Arnold beim Springer Verlag das Lehrbuch „Werkstofftechnik für Wirtschaftsingenieure“ veröffentlicht. Die zweite Auflage des Lehrbuches ist 2017 erschienen.
Ebenfalls beim Springer Verlag hat Frau Dr. Arnold zwei populär-wissenschaftliche Bücher „Von Rubinen und Implantaten – Aluminiumoxid und seine vielfältige Welt“ (2018) und "Zirkon, Zirkonium, Zirkonia - ähnliche Namen, verschiedene Materialien" (2019) publiziert.

Administrator:
Dipl. Ing. Adam Boczek

Haftung für Inhalte
Die Inhalte dieser Webseite wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Urheber- und Kennzeichenrecht
Auf dieser Webseite werden ausschließlich selbst erstellte Beiträge veröffentlicht sowie bevorzugt eigenhändig angefertigte Fotos und Abbildungen benutzt. Nur gelegentlich wird auf gekaufte und lizenzfreie Fotos zurückgegriffen.
Eine Nutzung der auf dieser Webseite publizierten Beiträge ist nur für den nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Die Nutzung der im Rahmen der Impressumpflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Versendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hier widersprochen. Die Autorin behält sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor. >>


 

Baryt, auch Schwerspat genannt

Diese weißrötlichen hahnenkammartigen Kristalle bestehen aus Baryt.

     
Die beiden Namen verdankt das verbreitete Mineral seiner hohen Dichte von etwa 4,5 g/cm³, die auch sein Erkennungsmerkmal ist. Dazu verrät der deutsche Name, dass es sich gut spalten lässt.
Baryt ist ein Industriemineral und wird hauptsächlich für die Beschwerung der Spülung bei Erdöl-Bohrungen benötigt. Aber auch als Baustoff für Kernreaktoren in Form von Barytbeton oder für Keramik und Glas sowie als Füllmaterial bei Kunststoffen und Papier findet es Anwendung.
Chemisch gesehen ist Baryt ein Sulfat von Barium, dem 14.-häufigsten Element in der Erdkruste. Voraussetzung für die Baryt-Bildung ist es allerdings, dass Barium aus den Primärmineralen freigesetzt wird und dann mit Sulfat führenden Wassern unter oxidierenden Bedingungen zusammentrifft.

Diamanten für Ziehsteine

Rohdiamanten sehen erstaunlich unauffällig aus. Aus diesen kleinen Stücken können aber funkelnde Brillanten geschliffen werden.

     
Die kostbaren Edelsteine sind auch für die Technik sehr wichtig. Dann werden jedoch keine Rohdiamanten verwendet sondern sogenannte Polykristallin-Diamanten, die industriell gefertigt werden und dadurch kostengünstiger sind. Sie besitzen aber auch die sehr hohe Härte der Naturdiamanten. Ein gutes Anwendungsbeispiel für Diamanten stellen Ziehsteine dar, mithilfe deren verschiedene Drähte sowie Heizelemente aus Nickellegierungen und hochlegierten Sonderstählen gezogen werden. Ohne Diamanten wäre die Drahtfertigung aus diesen Materialien praktisch unmöglich. Ein Ziehstein besteht aus einem harten, gelochten Diamant-Kern und einer Stahl-Ummantelung. Ein solcher Stein schafft es, viele Kilometer Draht zu ziehen. Diamanten sind nicht nur „the girls best friends“.