Messing - wie immer schön

Aufgenommen im Hotel Spinale in Madonna di Campiglio

Impressum

Das private Portal ist aus Vorliebe zur Werkstofftechnik entstanden und es wird weiter liebevoll entwickelt.
Es werden keinerlei kommerziellen Interessen verfolgt und keine kostenpflichtige Produkte oder Dienstleistungen angeboten.

Inhaberin und Autorin (Verantwortlich für den Inhalt):

Frau Dr. Bozena Arnold (vormals Boczek)
em. Professorin für Werkstofftechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW Hamburg

Kontakt: materialmagazin[at]gmx.de

Frau Dr. Arnold studierte angewandte Chemie an der TU Szczecin/Stettin und promovierte auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaften an der TU Warszawa/Warschau.
Fast 40 Jahre lehrte sie Werkstofftechnik und verwandte Fächer (wie z.B. Werkstoffprüfung) an verschiedenen Hochschulen:
• an der Marine Akademie Szczecin,
• an den Fachhochschulen Flensburg und Hildesheim/Holzminden,
• zuletzt 20 Jahre an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW Hamburg.
In Hamburg leitete sie auch mehrere Jahre das Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik IWS.
Im Auftrag der HAW hat sie am Shanghai-Hamburg College SHC in Shanghai drei Jahrgänge in Werkstofftechnik unterrichtet.
Als Lehrbeauftragte war sie 14 Jahre an der privaten FH Nordakademie in Elmshorn als Dozentin für Werkstofftechnik tätig.
Im Jahr 2013 hat Frau Dr. Arnold beim Springer Verlag das Lehrbuch „Werkstofftechnik für Wirtschaftsingenieure“ veröffentlicht. Die zweite Auflage des Lehrbuches ist 2017 erschienen.
Ebenfalls beim Springer Verlag hat Frau Dr. Arnold 2018 das populär-wissenschaftliche Buch „Von Rubinen und Implantaten – Aluminiumoxid und seine vielfältige Welt“ publiziert.

Administrator:
Dipl. Ing. Adam Boczek

Haftung für Inhalte
Die Inhalte dieser Webseite wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Urheber- und Kennzeichenrecht
Auf dieser Webseite werden ausschließlich selbst erstellte Beiträge veröffentlicht sowie bevorzugt eigenhändig angefertigte Fotos und Abbildungen benutzt. Nur gelegentlich wird auf gekaufte und lizenzfreie Fotos zurückgegriffen.
Eine Nutzung der auf dieser Webseite publizierten Beiträge ist nur für den nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Die Nutzung der im Rahmen der Impressumpflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Versendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hier widersprochen. Die Autorin behält sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor. >>


 

Turmalin - nicht nur schön

Der Turmalin zeigt eine der schönsten und umfangreichsten Farbpaletten unter den Edelsteinen. Man nennt ihn oft auch Edelstein des Regenbogens. Auffallend sind seine nadeligen Kristalle.

     
Der Turmalin lässt sich hervorragend verarbeiten. Seine weitere besondere Eigenschaft ist die, dass die Kristallenden, die sich gegenüberliegen, eine entgegengesetzte elektrische Ladung zeigen, welche sich einerseits durch Druck und anderseits durch Temperaturänderung ergibt. Wir sprechen dann von Piezo- bzw. Pyroelektrizität. Piezoelektrische Anwendung findet der Turmalin heute nicht mehr. Seine pyroelektrischen Eigenschaften werden weiterhin genutzt. Die Meisterschale der Fußball-Bundesliga und der DFB-Pokal sind mit wunderschönen Turmalinen besetzt.

Geheimnis des schwarzen Tees

Seit fast 1500 Jahren trinken wir gerne schwarzen Tee. Trotzdem war seine chemische Zusammensetzung größtenteils ungeklärt.

     

Neben dem bekannten Inhaltsstoff Koffein waren lange nur rund ein Drittel aller in schwarzem Tee gelösten Substanzen chemisch charakterisiert, weil die analytischen Standardverfahren nur wenige gut zu deutende Signale erfassen konnten. Die nötige Messgenauigkeit konnte erst durch den Einsatz einer modernen ultrahochauflösenden Massenspektrometrie-Methode erreicht werden. Mit dieser Super Analytik wurden im Schnitt pro Probe rund 5000 verschiedene Verbindungen gefunden. Das sind zehnmal mehr als erwartet und bedeutet, dass schwarzer Tee ein sehr komplexes Lebensmittel ist.